Als die Welt unterging

Die Welt endete nicht mit einem großen bäng. Sie endete von Zeit zu Zeit, leise und gar unbemerkt. Sie starb vor unseren Augen, die wir geschlossen hielten, weil wir das Unheil, dass direkt vor uns geschah nicht sehen wollten, nicht wahrhaben konnten.

Uns wurde ein so unendlich kostbares Geschenk gemacht, ein Lebensraum. Von was oder von wem muss jeder für sich definieren. Wie konnten wir unserem Planeten das antun und ihn so zurichten? Wie konnten wir das mit unserem Gewissen vereinbaren? Was hat uns dazu getrieben? Wir sind Menschen und haben die Welt zu einem unmenschlichen Ort hergerichtet! Wie konnten wir nur unsere Meere mit Müll voll pumpen? Wie konnten wir es zulassen, dass jeden Tag etliche Tiere ihr natürliches Umfeld verlassen müssen, weil wir mal wieder einen Teil des Regenwalds abholzen? Wie konnten wir es soweit kommen lassen, dass “Friede” ein Fremdwort geworden ist und Krieg, Hass und Leid für viele zum Alltag gehört?

Die, die es können scheinen sich entschieden zu haben: einfach das Beste aus der Zeit zu machen die bleibt. Das Wichtigste scheint für sie ohne Verzicht zu leben. Ihnen ist es egal wie lange es diesen Planeten noch gibt, solange sie vier lagiges Klopapier, Gummibärchen die in kleinen Tüten Plastik in der großen Plastiktüte verpackt sind, sie Blütenweißes Papier zum Schreiben haben und den “Coffee to go” im Pappbecher in der Hand halten, scheinen sie zufrieden. Nicht “unnötig” viel Geld für Klamotten auszugeben, sondern möglichst viel für möglichst wenig zu besitzen, für viele unabdingbar. Natürlich machen sie das nicht bewusst oder mit bösen Absichten, sie denken nur nicht drüber nach… Ich schließe mich da auch nicht aus, ich schreibe in der Schule auch auf weißen Blättern und nicht auf den recycelbaren, gelblichen und als beruflich “Kaffeeabhängige” erwische ich mich auch mit den “to go” Bechern in der Hand, aber ich habe Momente in denen ich einsichtig bin und hoffe in Zukunft bedachter umzugehen und mir den Konsequenzen bewusst zu sein, die mein Kaufverhalten mit sich bringt!

Bei dem Fakt, dass eine Folge “Emergency Room” 13 Millionen US-Dollar gekostet hat, eine Folge “Game of Thrones” 6 Millionen und das Retten eines Kinderlebens mit Hilfe von Medikamenten gegen eine heilbare Krankheit nur 2000 US-Dollar kostet, wird mir schlecht. Aber wenigstens werden wir gut unterhalten während Menschen sterben, die Welt zu einem Ort Unmoralischer wird und sie von Zeit zu Zeit untergeht…

Achtet ihr auf Nachhaltigkeit und was sagt ihr zu dieser Thematik?

Pauline

9 Kommentare zu „Als die Welt unterging

  1. Ein ganz toller Post und ja ich lege sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit und bewusst leben.
    Auch mir kommt das Kotzen, wenn ich beobachte, wie es in der Welt so zugeht (entschuldige die Ausdrucksweise!).

    Danke für diesen tollen und aufrüttelnden Post, der wirklich zum Nachdenken anregt!

    Liebe Grüße, Kay.
    http://www.twistheadcats.com

  2. Diese Summen erschrecken mich – ich habe mir da ehrlich gesagt bis jetzt wenig Gedanken gemacht. Auch nicht über all die Kleinigkeiten wo ich selbst einen Beitrag leisten könnte. Aber ich lebe immer bewusster und versuche mein Leben gerade bei Kleinigkeiten zu verändern. Danke für den Denkanstoß von dir!

    Liebe Grüße
    Verena

  3. Ich achte auf Nachhaltigkeit, eben in den kleinen Dingen: Glas- statt Plastikflaschen für Wasser, mal zu Fuß einkaufen gehen statt mit dem Auto zu fahren,…
    Liebe Grüße,
    Marie

  4. Hey meine Liebe! Ein sehr nachdenklicher Beitrag! Diese Summen erschrecken dann doch.
    Ich bin super nachhaltig was Lebensmittel anbelangt und versuche wenigstens dort darauf zu achten.

    Liebe Grü0e

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere